Abteilung Leichtathletik

So verlief mein MALAGA – Bericht von Uwe Tolle

Gemeinsam mit Wolf Gieseund Bernd Höltershatte ich mich am frühen Sonntag auf dem Weg nach Malaga gemacht. Unser Flug ging von Tegel über Zürich zur 600000 Menschen Metropole Malaga. Vom Flugplatz fuhren wir dann mit einem Taxi gleich zum Hauptstadion um uns für die Masters WM anzumelden. „Schorsch“ Haugerbegleitete uns zu unserem Hotel Venezia in der Altstadt von Malaga, nahe dem Hafen gelegen.

Mein, unser erster Start war dann gleich am Montag über 10 Km. Die Altersklassen ab 65 aufwärts waren gleich am frühen Vormittag gestartet.

Wolfbelegte einen hervorragenden 4. Platz in der Einzelwertung und mit seinem Team in der AK 75 gewann er die Goldmedaille. Dazu nochmals meinen herzlichsten Glückwunsch. Für mich erfolgte der Start um 18.15 Uhr auf der 1Km- Runde direkt vor dem Hauptstadion mit Ankunft im Stadion. Viele DLV- Starter vom Vormittag waren dann auch am Abend an der Strecke und das motivierte mich sehr. In meiner Altersklasse waren 6 DLV-Geher gemeldet, doch leider konnten unsere Besten, G.Haugerund H. Prielerkrankheitsbedingt nicht starten, so daß unser Team aus Werner Schaller,Alfons Schwarzund meiner Person bestand. Meine Vorbereitung auf die Masters WM verlief sehr hügelig, immer wieder plagten mich Probleme in der Muskulatur beider hinterer Oberschenkel. Vom Leistungsvermögen waren wir drei Geher sehr ausgeglichen, was uns für eine gute Teamplatzierung positiv stimmte. Aber schon nach wenigen Runden war A. Schwarzmit 2 Verwarnungen stark eingeschränkt in seinem Tempo. Schließlich erreichten alle 3 Geher das Ziel und wir waren mit unserem Team kurzzeitig Vizeweltmeister, leider wurde A. Schwarzdann noch nachträglich im Ziel disqualifiziert. Mit 64:25,0 Min war ich bester DLV-Geher. Die folgenden drei freien Tage verliefen für mich dann wie folgt.

M – wie Meeresluft genießen,

A – wie Ausschlafen bis zum Sonnenaufgang,

L – wie Landsleute und Umgebung erkunden,

A -wie Austern erstmals essen,

G – wie Geselligkeit mit den DLV-Gehern erleben und

A – wie Ausdauer für die 20 Km erhalten.

Nach der Disqualifikation von Alfonswar meine Motivation für den 20 Km Wettkampf am Freitag deutlich gesunken. Meine beiden Oberschenkel zeigten aber zum Glück keine Probleme an, so dass ich locker in den um 18.30 Uhr gestarteten 20 Runden Wettkampf ging.

Mit W. Schallerwechselte ich mich Runde für Runde in der Tempogestaltung ab. Alfonsversuchte sich in einer Gruppe etwas zu verstecken, leider hatte er dann aber schon bei Kilometer 8 zwei Verwarnungen bekommen. In jeder weiteren Runde versuchte ich dann Alfons zu motivieren und ich hoffte immer dass er es dieses Mal bis zum Ziel schafft. Nein, denn bei Kilometer 17 wurde Alfons erneut disqualifiziert und unsere Teamgoldmedaille war geplatzt. Ich reduzierte mein Tempo und kam unbeschwert nach 2:17:35 Std. ins Ziel. Zweimal war für mich und meinem Team die Chance für eine Medaille vorhanden, aber im GEHEN wird immer erst im Ziel abgerechnet. Schade besonders für den sympathischen Werner Schaller, der noch nie eine internationale Medaille gewonnen hatte.

Mit dennoch guter Erinnerung an die Tage von Malaga, Euer Uwe Tolle